Wie oft Sex ist normal?

Zusammenfassung

Einmal, zweimal oder keinmal – wie oft hast Du in der Woche Sex? Der Leistungsdruck in unserer Gesellschaft ist hoch. Er zieht sich bis hinein in unser Sexleben: „Habe ich genug Sex“, fragen sich viele. „Haben andere mehr?“ Das kann in echtem Stress ausarten. Wir verraten Dir, wie oft Du Sex haben solltest, um zufrieden zu sein und warum es Quatsch ist, sich in der schönsten Nebensache der Welt mit anderen zu vergleichen.

Bloß kein Stress!

Bevor es an die nackten Zahlen geht, eines vorweg: Sich in Sachen Sex miteinander zu vergleichen, ist Unsinn. Denn jeder Mensch ist anders, hat unterschiedliche Bedürfnisse – auch was die Häufigkeit von Sex angeht. Auch ist zu bedenken, dass nicht Jede:r in einer festen Beziehung lebt, die häufigen Sex erst möglich macht. Doch auch Paare sind nicht 1:1 miteinander zu vergleichen. Jedes hat andere Lebensumstände, die sich unmittelbar auf die Sexualität auswirken können. Studien blind zu vertrauen, ist auch so eine Sache: Wer ist beim Thema Sex schon ehrlich? Genieße also die folgenden Daten mit Vorsicht! Und mach Dir dabei bewusst: Wir sind keine Maschinen, sondern Menschen. Es besteht keine Notwendigkeit, Deine Sexdates wie Meetings streng durchzutakten. Relax und enjoy.

Wie viel Sex in der Woche ist normal?

Wie oft ein Mensch Sex in der Woche hat, ist ganz unterschiedlich. Es ist schwer, hier verlässliche und allgemeingültige Aussagen zu machen. Weil dies so schwierig ist, haben sich Psychologen der York University in Kanada in ihrer Studie eine andere Herangehensweise einfallen lassen. Sie interessierten sich für die Frage: Wie oft sollte ein Mensch in einer Beziehung Sex in der Woche haben, um wirklich zufrieden zu sein? Ihre Antwort darauf: einmal pro Woche! Diese entspannte Frequenz galt in der großangelegten Studie als ideal. Wer sich seltener im Bett vergnügt, ist oft unglücklicher. Wer häufiger Sex hat, ist deshalb aber nicht glücklicher.

In einer guten Beziehung zählt nicht nur der Sex

Natürlich sagt die reine Sexfrequenz nicht unbedingt etwas über die Zufriedenheit in einer Beziehung aus. Sex ist in einer Beziehung nicht das wichtigste. Viele andere Werte wie Vertrauen, Nähe und eine innige emotionale Verbindung sind mindestens genauso wichtig. Doch um eine gute Beziehung zu führen, musst Du Dich nicht jeden Tag mit Deinem:r Liebsten durchs Bett wälzen. Viel wichtiger ist, dass Ihr beide mit der Häufigkeit zufrieden seid. Wenn einer mit der Frequenz hingegen nicht glücklich ist, solltet Ihr es Euch gegenseitig sagen, um gemeinsam eine Lösung zu finden.

Wie viel Sex ist am Anfang einer Beziehung normal?

Ist die Liebe noch frisch, fällt es wohl niemandem schwer, viel Sex zu haben. Einmal Sex pro Tag oder noch öfter ist in diesem Stadium der Liebe nicht ungewöhnlich. Die Zeit, in der Frischverliebte auch in Sachen Sex auf Wolke 7 schweben, dauert so anderthalb bis zwei Jahre. Danach tritt das Paar in eine neue Phase der Beziehung ein, in der andere Themen in den Vordergrund rücken, oder die Beziehung endet.

Wie häufig findet Sex in der Ehe statt?

Mit den Jahren, die eine Beziehung andauert, schleicht sich oft auch in der Sexualität Routine ein. Beide Partner:innen lieben sich zwar nach wie vor, müssen sich aber nicht mehr in jeder freien Minute die Kleider vom Leib reißen. Das Sexualverhalten entschleunigt sich und die Partner:innen können auch wieder an andere Dinge denken. Jedes Paar findet in der Ehe oder eine Langzeitbeziehung seinen eigenen Sex-Rhythmus – oder eben auch nicht. Im Schnitt frönen verheiratete Paare laut Studien einmal pro Woche oder sechsmal im Monat der körperlichen Liebe. Und diese Häufigkeit gilt, wie vorher aufgeführt, als optimal.

Wie oft haben Eltern Sex?

Doch wie sieht es aus, wenn plötzlich Kinder auf der Bildfläche und damit in der Beziehung erscheinen? Wie ist es dann um die sexuelle Lust von den Partner:innen bestellt? Die kleinen Wesen sind zwar einfach wunderbar, kosten allerdings auch sehr viel Zeit, Kraft und Nerven. Diese Ressourcen stehen dann für Euer Sexualleben nur noch eingeschränkt zur Verfügung. Dennoch geben etwa 75% der Eltern in einer Studie an, einmal bis zweimal wöchentlich Sex miteinander zu haben. Fühle Dich jetzt aber bitte nicht unter Zugzwang, wenn es bei Euch im Bett nicht wöchentlich kracht. Es kommen auch wieder andere Tage – schließlich werden die Kinder größer und selbständiger. Bist Du mit Eurer persönlichen Turtelfrequenz nicht glücklich, dann sprich das Thema bei Deinem:r Partner:in ganz offen an und sucht gemeinsam nach Zeitfenstern und Lösungen.

Natürlich gibt es auch unter den Eltern solche, die sehr häufig Lust auf Sex haben und dafür auf wundersame Weise Zeit finden. Das ist allerdings eher die Ausnahme. Lass Dich von solchen Vergleichen bitte nicht unter Druck setzen.

Häufigkeit von Sex nach Altersstufen

Je oller, desto doller? Nicht wirklich. Laut Studien gilt vielmehr: Je jünger, desto doller. Und das ist auch ganz logisch. Wird ein Mensch älter, lässt die Gesundheit häufiger mal zu wünschen übrig. Und körperliche Gebrechen sind der Sexualität nicht gerade zuträglich. Soweit, so einleuchtend. Auch lässt die sexuelle Lust nach vielen Jahren Beziehung naturgemäß oft nach. Da wird es schwierig mit der heißen Liebe im Wochentakt.

Eine US-amerikanische Studie hat folgende Daten zur (tatsächlichen oder nur angegebenen) durchschnittlichen Sexfrequenz von Mann und Frau je nach Altersgruppe ermittelt:

  • Mann und Frau zwischen 18 und 29 Jahren: 112 Mal Sex pro Jahr (2,15 Mal pro Woche)
  • Mann und Frau zwischen 30 und 39 Jahren: 86 Mal Sex pro Jahr (1,65 Mal pro Woche)
  • Mann und Frau zwischen 40 und 49 Jahren: 69 Mal Sex im Jahr (1,33 Mal pro Woche)

Zu den Ü-50-Jährigen gibt es in dieser Studie leider keine Daten. Eine Umfrage einer populären US-Talkshow ergab, dass unter den über 50-jährigen Befragten jede:r Dritte mehrmals in der Woche Geschlechtsverkehr hat. Offenbar zieht in diesem Jahrzehnt noch einmal ein leidenschaftlicher Wind durch die Laken der Menschen.

Wie häufig haben Singles Sex?

Wie oft Singles Sex im Monat haben, darüber finden sich unterschiedliche Angaben. Viele Singles scheinen demnach gar keinen Sex zu haben – was auch irgendwie in der Natur der Sache liegt. Glaubt man anderen Quellen, hat aber etwa die Hälfte der Singles mehrmals pro Monat Sex – mit einem One-Night-Stand oder einer Affäre. Also, auch hier lassen sich unmöglich allgemeingültige Aussagen treffen.

Wie viel Sex um schwanger zu werden?

Diese Frage ist besonders interessant, wenn Du einen Kinderwunsch hegst. Denn in diesem Fall ist es natürlich vorteilhaft, besonders häufig Sex zu haben. Fachärzt:innen raten bei Kinderwunsch dazu, mehrmals die Woche miteinander zu schlafen. So könnt Ihr Eure Chance auf eine Schwangerschaft verbessern und die Wartezeit auf das Wunschkind womöglich verkürzen. Hast Du mehrmals die Woche Sex, ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass eines der Techtelmechtel mit Deinem Eisprung zusammenfällt, sodass Samenzelle und Eizelle zueinanderfinden können.

Gar kein Sex in der Partnerschaft?

Neben den vielen Paaren, bei denen es in Sachen Sex rundzulaufen scheint, gibt es auch Paare, die gar keinen Sex in der Beziehung haben. 16% der Paare sind von diesem scheinbaren Schreckensszenario betroffen. Viel Sex: großartig. Mäßigen Sex: gut. Aber gar keinen Sex? Das kann doch für beide Partner:innen nicht gut sein. Oder? Mag sein. Aber womöglich ist es für betroffene Paare auch nicht so schlimm, wie Du jetzt vielleicht denkst. Denn laut eigenen Aussagen vermissen einige Partner:innen in solchen Beziehungen offenbar nichts.

Was tun, wenn der:die Partner:in mehr Sex haben möchte, als man selbst?

Du möchtest häufiger Sex, aber Dein:e Partner:in nicht? Das kann die Beziehung belasten und zu Spannungen führen. Wirksamstes Mittel hier: eine ehrliche Aussprache. Tauscht Euch darüber aus, wie oft Ihr Sex haben möchtet und versucht, hier einen guten Kompromiss zu finden.

Hat sich bei Euch die Sexroutine eingeschlichen und weht daher der Wind der Lustlosigkeit? Dann schüttelt Eure Laken auf: zum Beispiel mit prickelnden Sextoys, neuen heißen Stellungen (siehe Kamasutra) und anderen Sextechniken (Analverkehr, Intimmassagen, Prostatamassage etc.). Auch Sex an ungewohnten Orten kann Eurem leicht eingerosteten Liebesleben neuen Glanz verleihen. Verabredet Euch zu einem heißen Stelldichein in Wald, Wasser oder Flur. Ist es für Outdoor-Sex zu kalt, probiert im heimischen Bett Fesselspiele, Rollenspiele oder sinnliches Früchteessen vom Körper der Liebsten aus. Dabei kommt die Leidenschaft wie von selbst zurück und Ihr rockt die Betten – womöglich sogar mehr als einmal pro Woche!