Multipler Orgasmus – So kommst Du gleich mehrfach

Zusammenfassung

Der Orgasmus! Ein fantastisches Feuerwerk der Sinne. So manche Frau würde schon für einen Orgasmus ihre Lieblingsschuhe hergeben. Ganz zu schweigen von dem, was sie zu opfern bereit wäre, dieses berauschende Glücksgefühl mehrmals hintereinander zu erleben – in Form multipler Orgasmen. Wir verraten Dir die besten Tipps, wie Du (häufiger) in den Genuss dieses hochexplosiven Feuerwerks gelangen kannst.

Was ist ein multipler Orgasmus?

Als multiplen Orgasmus bezeichnet man die Fähigkeit einer Frau oder eines Mannes, beim Sex mehrmals hintereinander einen Höhepunkt zu erleben. Um nach einem Orgasmus noch einen Höhepunkt zu haben, ist aber eine gewisse Regenerationszeit nötig – sowohl bei der Frau als auch beim Mann. Beim Mann ist dieses Zeitfenster in der Regel länger als bei der Frau. Das hat physiologische Gründe. Auch ist es individuell verschieden, wann jemand wieder startklar ist. Es ist ja auch schön, nach dem Orgasmus erstmal in tiefer Entspannung und Zufriedenheit zu versinken, ehe man sich wieder ans Werk macht.

Multiple Orgasmen können sich unterschiedlich anfühlen

Wie sich diese Mehrfach-Höhepunkte anfühlen, scheint individuell verschieden zu sein. Manche Frauen beschreiben den multiplen Orgasmus als ein langanhaltendes intensives Orgasmusgefühl, das mehrere Minuten anzuhalten scheint. Andere wiederum erzählen von mehreren Orgasmen, die sich in ihrer Intensität voneinander unterscheiden können. Entweder war der erste Orgasmus besonders intensiv, der zweite dann noch heftiger. Andere erleben die Orgasmen als gleichbleibend. Vieles scheint hier möglich.

Was passiert beim Orgasmus im Körper?

Beim sexuellen Höhepunkt mündet die beim Sex aufgebaute Lust und Spannung in ein berauschend-angenehmes Gefühl. Dieses wird durch eine starke Durchblutung der Geschlechtsorgane und die Kontraktion der Muskeln von Vagina, Beckenboden und Gebärmutter hervorgerufen. Während dieses Höhepunkts schüttet der Körper gleichsam Glückshormone aus. Beim Mann spannt sich ebenfalls der Beckenbodenmuskel an – inklusive Penis – und erschlafft dann wieder. Der Mann hat beim Orgasmus in beinahe jedem Fall einen Samenerguss.

Die Orgasmus-Typen

Nicht für jede Frau fühlt sich der Orgasmus gleich an. Man unterscheidet hier zwei Wahrnehmungsarten:

  1. Peak-Typ: Dazu gehörst Du, wenn Dein Höhepunkt unvermittelt eintritt und er intensiv ausfällt. Sofort nach dem Orgasmus nimmt Deine Erregung ab und Du hast eigentlich keine großen Ambitionen für einen neuen Orgasmus mehr. Der Peak-Typ hat Probleme damit, multiple Orgasmen zu bekommen.
  2. Plateau-Typ: Bist Du eher dieser Typ, dann bestehen beste Aussichten für multiple Orgasmen. Du gehörst dazu, wenn sich Dein Orgasmus langsamer aufbaut. Wenn Du eigentlich nicht genau weißt, wann er anfing. Außerdem hält dieser Orgasmus länger an. Die Erregung wird hier eher als wellenartig und von wechselnder Intensität beschrieben.

Die besten Tipps für multiple Orgasmen der Frau

Immerhin haben 46 % der Frauen schon mal mehrere Höhepunkte hintereinander genießen dürfen. Damit Du einen multiplen Höhepunkt genießen kannst, müssen meist zumindest einige der folgenden Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Du fühlst Dich mit Deinem:r Partner:in wohl
  • Du fühlst Dich in der Atmosphäre des Liebesspiels wohl
  • Du bist entspannt und nicht müde
  • Du hast Lust auf Sex
  • Dein Beckenboden ist ausreichend gestärkt
  • Du kennst Deine erogenen Zonen ganz genau und Ihr stimuliert sie auch beim Sex
  • Nach dem Orgasmus ist vor dem Orgasmus: Die Stimulation geht nach dem Höhepunkt weiter
  • Stellungswechsel nach dem erstem Orgasmus
  • Nach einem Orgasmus müssen andere Hotspots stimuliert werden
  • Du bist gesund
  • In einer langen Beziehung kann Abwechslung beim Sex Wunder wirken

Multiple Orgasmen erleben: Das Drumherum muss stimmen

Damit Du den weiblichen Orgasmus gleich mehrmals erleben kannst, ist es wichtig, dass Du Dich wohlfühlst. Bist Du müde oder würdest Du Deine:n Sexualpartner:in lieber aus dem Bett schubsen, sieht es eher schlecht für multiple Orgasmen aus. Stimmt aber die Chemie zum:r Partner:in und hast Du Lust auf ausgedehnten Sex, habt Ihr gute Karten. Ist die Atmosphäre dann auch noch so, dass Du Deinen Kopf ausschalten und Dich vollends fallenlassen kannst, bist Du den multiorgastischen Freuden schon ganz nahe.

Ein trainierter Beckenboden ist das A und O für das Erleben multipler Orgasmen

Ja, man mag es nicht mehr hören wollen, aber es ist so: Beckenbodentraining verhilft Dir zu einem erfüllteren Sexualleben. Denn mit einer starken Beckenbodenmuskulatur steigert sich Deine Wahrnehmung für sexuelle Erregung. Sprich, Du spürst die Berührungen beim Liebesspiel intensiver. Auch soll es für eine Frau deutlich leichter sein, zum Orgasmus zu gelangen, wenn die dazu benötigten Muskeln im Intimbereich gekräftigt sind. 

Übung für einen starken Beckenboden

Du kannst Dir im Internet Übungen für ein effektives Beckenbodentraining heraussuchen oder sogar einen Kurs für Beckenbodentraining besuchen. Deinen Beckenboden kannst Du aber auch ganz einfach stärken, indem Du regelmäßig folgende Übung praktizierst:

Setze Dich auf einen Stuhl. Stelle Dir nun vor, Du würdest urinieren wollen. Lass den Beckenboden entsprechend locker. Dann möchtest Du den imaginierten Urinstrahl aufhalten. Die Muskeln, die Du für diese Aktion brauchst, sind Deine Beckenbodenmuskeln. Spanne diesen Bereich für 3 Sekunden fest an und lasse wieder locker. Wiederhole diese Übung noch 30 Mal. Optimal ist ein Training von drei- bis viermal die Woche. Das Gute an dieser Übung: Du kannst sie so gut wie überall und völlig unbemerkt durchführen. Tipp: Halte während der Übung nicht die Luft an. 

Masturbation als Schlüssel zu multiplen Orgasmen

Natürlich ist ein wesentlicher Schlüssel zum Geheimnis multipler Orgasmen, zu wissen, was Dich sexuell anmacht. Wenn Du nicht weißt, welches die heißen Stellen am eigenen Körper sind oder wie man sie richtig stimuliert, wie soll es Dein:e Partner:in wissen? Daher heißt das Zauberwort hier: Masturbation. Denn bei der ausgedehnten Selbstbefriedigung kannst Du herausfinden, welche Stellen besonders berührungsempfindlich sind und wie Du diese berühren musst, damit Deine Lust wächst. Tipp: Setze Sextoys ein. Vibrator, Klitoris-Sauger & Co. können Dir dabei helfen, Genüsse der Superklasse zu erleben. Also begib Dich auf Erkundungstour!

Viel Sex soll multiple Orgasmen fördern können

Manche Sex-Expert:innen vertreten die Ansicht, dass bei Frauen oft die Verbindung zwischen Gehirn und Vagina unterbrochen ist. Das hat zur Folge, dass sie für Berührungen in dem Bereich weniger empfänglich sind. Doch durch häufigen Sex würde sich diese Verbindung wieder herstellen lassen. Mit diesem „Training“ – etwa 50 Übungseinheiten genügen – würde man die erogenen Zonen quasi zu neuem Leben erwecken und sie wieder empfindsamer werden lassen. Dann gibt es beste Voraussetzungen, um einen Orgasmus oder eben auch weitere Orgasmen zu erleben.

Nach dem Orgasmus die Erregung weiterhin auf hohem Niveau halten

Der Gipfel der Lust ist erklommen und Ihr sinkt erschöpft in die Kissen? Das mag für einen Orgasmus ausreichen. Aber wenn Ihr mehr wollt, solltet Ihr nach dem Big Bang das Erregungsniveau weiterhin hochhalten. Bringe Deinen Körper auch weiterhin mit dem Deines:r Partner:in in Kontakt. Liebkost Euch zunächst wieder sanfter und weckt damit erneut Eure Lust. Steigert diese dann, indem Eure Aktionen allmählich wieder pikanter werden.

Nach dem erstem Orgasmus andere erogene Zonen stimulieren

Liegt das erste Feuerwerk der Lust hinter Euch, meidet zunächst die Körperstellen, die Ihr dabei besonders intensiv stimuliert habt. Denn diese erogenen Zonen brauchen erst einmal Ruhe. Sie sind schlicht „ausgereizt“. Habt Ihr Euch etwa vorrangig auf G-Punkt und Klitoris konzentriert, verwöhnt nun also andere erogene Zonen wie den Analbereich oder den A-Punkt. Dieser weibliche Lustpunkt liegt noch versteckter als der G-Punkt. Er befindet sich noch hinter diesem in der Vagina, kurz vor dem Muttermund und ebenfalls an der vorderen Scheidenwand. Lasst einige Zeit verstreichen, dann sind auch die anderen Hotspots wieder empfänglich für Reize.

Stellungswechsel für multiple Orgasmen

Über einen Stellungswechsel nach dem ersten Orgasmus könnt Ihr ebenfalls andere Hotspots aktivieren. Habt Ihr beispielsweise zuerst die innige Reiterstellung genossen, bei der die Klitoris gut massiert wird, könnt Ihr beim 2. Mal den Doggy Style ausprobieren. Denn nimmt Dein:e Partner:in Dich von hinten, erreicht der Penis (oder ein Toy) besonders gut Deinen G-Punkt. Außerdem kann er so besonders tief in Dich eindringen. So werden bei verschiedenen Stellungen unterschiedliche erogene Zonen stimuliert oder eine Zone wird auf unterschiedliche Art stimuliert. Dadurch kann auch das Orgasmusgefühl unterschiedlich ausfallen.

Gesundheit checken: Erkrankungen können Orgasmusfähigkeit beeinträchtigen

Einen Orgasmus kennst Du nur vom Hörensagen? Und multiple Orgasmen verortest Du im Reich der Legenden? Dann solltest Du Dich vielleicht mal medizinisch durchchecken lassen. Denn bestimmte körperliche Erkrankungen sowie auch psychische Beeinträchtigungen können die Orgasmusfähigkeit herabsetzen. Dazu gehören:

  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems
  • Diabetes
  • Tumoren
  • Entzündungen
  • Hormonstörungen, z. B. ein Mangel an Testosteron
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Erkrankungen der Nebennieren
  • Störungen der Hirnanhangdrüse
  • Folge einer Medikamenteneinnahme, z. B. Psychopharmaka
  • Folge von Drogenmissbrauch (Alkohol, etc.)
  • ungelöste seelische Konflikte
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Beziehungsangst

Abwechslung beim Sex kann multiple Orgasmen fördern

Du lebst in einer längeren Beziehung und die Luft im Bett ist raus? Don’t worry. Holt die Leidenschaft zurück, indem Ihr Euer Sexualleben aktiv aufpeppt. Fahrt an ungewöhnliche Orte und habt dort Sex. See, Strand, Wald oder Kornfeld. Alles geeignete Settings für bis dato unbekannte hormonelle Höhenflüge. Denn Aufregung, Spannung und Abenteuer fördern die sexuelle Lust und damit auch die sexuellen Empfindungen. Mit Glück multiple Orgasmen inklusive.

Alternativ: Probiert neue Sextechniken aus und neue Stellungen. Berührt Euch an Stellen, die Ihr noch nie gestreichelt habt und wagt Neues. Nehmt Euch Zeit für ein ausgedehntes Liebesspiel mit wechselnden Intensitäten und vielen Sinnesreizen. Es schadet auch nicht, wenn der:die eine Partner:in dem:r anderen die Augen verbindet und diese:n mit köstlichen Früchten füttert. Auch prima: Sextoys! Ob Vibrator, Handschellen oder Peitsche. Diese Werkzeuge bringen neue Würze ins Liebesleben und erhöhen durch ihren Reiz des Neuen die Chance für multiple Orgasmen. Besonders Klitoris-Sauger für die Frau können hier magische Dienste leisten. Einfach ausprobieren.

Können Männer auch multiple Orgasmen erleben?

Ein Mann kann doch immer kommen, oder? Ob das die Realität widerspiegelt, sei mal dahingestellt.  Der allzeit lüsterne Mann ist wohl eher ein Mythos. Spannend ist auch die Frage, ob er auch einen multiplen Orgasmus haben kann. Grundsätzlich ist dies möglich. Allerdings braucht der männliche Part beim Liebesspiel eine längere Erholungspause – etwa 30 Minuten – bevor er wieder durchstarten kann. Dann kann auch auf ihn der nächste Big Bang warten.

Auch ist es nach einer Ejakulation („Samenerguss“) gar nicht so einfach, erneut zu kommen. Denn das „Pulver“ wurde ja bereits „verschossen“ und wird leider nicht so schnell neu gebildet. Auch mindern entspannungsfördernde Hormone nach dem Höhepunkt die Lust des Mannes. Die Chancen auf multiple Orgasmen stehen aber besonders gut, wenn der Mann noch nicht ejakuliert hat. Wenn er es schafft, einen trockenen Orgasmus zu haben, können noch weitere Orgasmen folgen.

So erleben auch Männer Mehrfach-Höhepunkte

Druck auf den Jen-Mo-Punkt

Damit ein Mann multiple Orgasmen bekommen kann, muss die Ejakulation verhindert werden. Dies könnt Ihr mit leichtem Druck auf den Jen-Mo-Punkt bewirken. Dieser Akupressur-Punkt liegt in etwa mittig zwischen dem Hodensack und dem After. Du hast ihn gefunden, wenn Du an einer leichten Senke angelangt bist. Versuche, diesen Punkt bei Deinem Partner zu ertasten, indem Du den Damm – also den Bereich zwischen Hodensack und Anus – mit Deinen Fingern entlangfährst. Übrigens: Diese Praktik stammt aus der daoistischen Kultur.

Anwendung: Spürst Du beim Liebesspiel, dass Dein Mann kurz vor dem Höhepunkt steht, drückst Du mit einem Finger sanft auf diesen Punkt. Dein Partner kann Dir auch ein Zeichen geben, wenn es soweit ist. Der Druck bewirkt, dass die Harnröhre sich verengt. So kann das Sperma nicht austreten, sondern fließt wieder zurück in die Prostata. Diesen Vorgang nennt man Injakulation. Obwohl kein Sperma fließt, kann der Mann das intensive Orgasmusgefühl spüren. Wichtig: Drücke die richtige Stelle. Sonst droht das Sperma in die Harnblase umgeleitet zu werden. In dem Fall wird es mit dem Urin zusammen ausgeschieden. Daher ist es nicht weiter dramatisch.

Alternative: Du kannst die Ejakulation Deines Partners aber auch ausbremsen, indem Du kurz vor dem Höhepunkt mit dem Daumen auf seine Eichel drückst. Danach kannst Du den Penis erneut stimulieren und ihn wieder an der Ejakulation hindern – natürlich nur, wenn Ihr noch weitermachen wollt.

Beckenbodentraining für den Mann begünstigt multiple Orgasmen

Beckenbodentraining ist nur was für Frauen? Mitnichten! Denn auch der Mann profitiert von einem starken Beckenboden. Er kann den sogenannten PC-Muskel, der sich vom Schambein bis zum Steißbein zieht, kräftigen, indem er mehrmals versucht, seinen Penis und Hodensack etwas anzuheben. Denn um dies zu erreichen, muss der Beckenbodenmuskel angespannt werden. Halte diese Spannung für einige Sekunden und lasse dann wieder locker. Wiederhole das Training etwa 30 Mal und übe etwa viermal die Woche. Tipp: Lege einen Finger auf den Damm. Dann kannst Du das Zusammenziehen des Muskels deutlich wahrnehmen und weißt, wo er sich befindet.

Alternativ trainierst Du den Beckenboden, indem Du versuchst, mit dem steifen Penis ein Papiertaschentuch hochzuheben und wieder abzusenken. Lege das Taschentuch dafür auf den erigierten Penis. Spanne dann den PC-Muskel an. Wenn Dir dies nach etwas Training zu leicht ist, gehe zu einem trockenen Waschlappen über.

Multiple Orgasmen beim Mann durch Stimulation des Analbereiches

Manche Männer können multiple Höhepunkte provozieren, indem sie lediglich den empfindlichen Bereich um den After herum massieren. Der Damm und die Prostata sind äußerst erogene Zonen. Um die Mehrfach-Höhepunkte zu erleben, ist kein direkter Analverkehr notwendig. Probiere es aus. Verwöhne Deinen Partner mit einer sanften Massage des Damms und der Prostata.

Muss es unbedingt ein multipler Orgasmus sein?

Natürlich nicht. Sex ist kein Leistungssport. Er soll Euch Spaß bringen und Eure Beziehung festigen. Dabei bleibt Euch überlassen, wie oft Ihr kommen wollt. Ihr seid zufrieden, wenn Ihr das Feuerwerk einmal erlebt habt? Prima. Und wenn eine Frau ohnehin schon nicht so leicht kommt – immerhin haben etwa 35 % der Frauen beim Sex keinen Orgasmus – sollte sie sich um die Vielfach-Variante des Orgasmus erst recht keine Gedanken machen. Wenn Ihr allerdings mal etwas Neues ausprobieren wollt – bitte! Haltet Euch einfach auch im Bett an das Motto: Nichts Muss, alles kann.