Liebeskugeln: für einen starken Beckenboden und fantastische Orgasmen

Zusammenfassung

Du hast die Geburt gut überstanden und möchtest jetzt etwas für Deinen Beckenboden tun? Oder Du leidest unter einer Blasenschwäche? Es gibt viele Gründe für ein regelmäßiges Beckenbodentraining. Liebeskugeln sind Dein idealer Begleiter, um Deine Beckenbodenmuskulatur zu stärken. Mit ihnen kannst Du nicht nur bestimmten Beschwerden ein Schnippchen schlagen, sondern auch Dein Sexualleben verbessern. Erfahre hier, wie Du die Kugeln richtig anwendest, welche Wirkung sie haben und was Du beim Kauf von Liebeskugeln beachten solltest.

Was sind Liebeskugeln?

Liebeskugeln sind kugelförmige Objekte, die sich eine Frau vaginal einführen kann. Daraufhin spannt sich der Beckenboden an, um die Kugeln in der Vagina zu halten. Dadurch soll die Beckenbodenmuskulatur gestrafft und gekräftigt werden. Vaginalkugeln, oder auch Love Balls genannt, bestehen meist aus zwei Kugeln, die über ein kurzes Band miteinander verbunden sind. Zudem gibt es oft wie beim Tampon ein Rückholbändchen, mit dem Du die Kugeln nach dem Training wieder ganz leicht aus dem Körper herausziehen kannst.

Wirkung der Liebeskugeln

Das vordergründige Ziel der Liebeskugeln ist eine Straffung und Stärkung der Beckenbodenmuskulatur bei der Frau. Ein starker Beckenboden wiederum ist die beste Voraussetzung, um:

  • (intensive) Orgasmen zu erleben
  • häufiger Orgasmen zu haben
  • beim Geschlechtsverkehr intensivere Empfindungen zu haben
  • die Rückbildung nach der Entbindung zu beschleunigen und zu verbessern
  • Inkontinenz (unwillentlicher Harnabgang) vorzubeugen
  • einer Absenkung der Gebärmutter oder eines anderen Bauchorgans entgegenzuwirken
  • Rückenschmerzen durch Fehlhaltungen aufgrund eines schwachen Beckenbodens entgegenzuwirken

Liebeskugeln: Anwendung

Ein starker Beckenboden ist schön und gut. Doch wie verwendet man die Liebeskugeln nun? Hier kommt eine Anleitung für Dich:

1. Schritt: Liebeskugeln einführen

Lege Dich entspannt auf den Rücken und lass den Beckenboden ganz locker. Führe nun die Liebeskugeln in die Vagina ein. Da die meisten Kugeln aus geschmeidigem Silikon bestehen, dürfte das Einführen leicht von der Hand gehen. Wenn Du magst, nimm ein wenig wasserbasiertes Gleitgel dazu. Dann flutschen die Kugeln besser. Wichtig ist, dass Du ein Gleitmittel auf Wasserbasis verwendest, denn so wird das Silikon nicht angegriffen und bleibt schön weich.

2. Schritt: Tragen der Liebeskugeln

Trage die Liebeskugeln nach dem Einführen zu Beginn etwa zehn bis fünfzehn Minuten lang, um Deinen Beckenboden sowie die Scheidenmuskeln zu stärken. Dabei kannst Du spazieren gehen, shoppen oder Dein Yoga-Programm absolvieren. Ganz egal! Wichtig ist nur, dass Du während des Tragens in Bewegung bleibst. So erledigst Du Dein Beckenbodentraining quasi im Vorbeigehen. Hast Du Dein Training absolviert, ziehst Du die Kugeln mit dem Rückholband wieder aus Deinem Körper heraus.

3. Schritt: Reinigung und Aufbewahrung der Liebeskugeln

Schließlich reinigst Du die Kugeln noch mit etwas Wasser und Seife und benutzt ein geeignetes Desinfektionsspray. So vermeidest Du eine Infektion durch Keime. Bewahre Deine Lustkugeln bitte sorgfältig an einem trockenen Ort auf.

Liebeskugeln mit Fernbedienung

Manche Liebeskugeln kräftigen nicht nur den Beckenboden der Frau. Sie können Dir mit einer Vibrationsfunktion ganz nebenbei auch noch Lust schenken. Lass Dich per Fernbedienung von Deinem:r Partner:in mit tollen Vibrationen verwöhnen und Dich ins Reich der Lust entführen. Dabei hat er:sie die Kontrolle und darf bestimmen, wann Deine Lust wachsen kann. Wenn Du es nicht mehr aushältst, mach Dich auf die Suche nach der Fernbedienung. Das ideale Sextoy für einen aufregenden Alltag!

Aus welchem Material bestehen die Liebeskugeln?

In der Regel ist das Material für die Kugeln medizinisches Silikon. Neben Silikon kannst Du diese speziellen Trainingsgeräte für den Beckenboden aber auch in Metall, Kunststoff oder Glas kaufen.  

Wie lange sollte ein Beckenbodentraining mit Liebeskugeln dauern?

Als Anfängerin genügt es, die Kugel täglich zehn bis fünfzehn Minuten zu tragen. Wichtiger als die Dauer ist jedoch, dass Du das Beckenbodentraining regelmäßig durchführst. Dann hast Du gute Aussichten, dass Deine Beckenbodenmuskulatur schon nach wenigen Wochen kräftiger wird und sich spürbare Effekte einstellen. Fortgeschrittene Trägerinnen können ihre Liebeskugeln locker bis zu vier Stunden am Stück spazieren führen.

Liebeskugeln gegen Beckenbodenschwäche nach der Schwangerschaft: Ab wann?

Vor allem nach Schwangerschaft und Geburt ist regelmäßiges Beckenbodentraining wichtig. Denn die Beckenbodenmuskulatur wurde durch das wachsende Baby und die Geburt arg strapaziert. Daher sollte sie im Anschluss gestärkt und gestrafft werden. Ideal ist es, wenn Du mit dem Tragen der Kugeln etwa acht Wochen nach der Geburt beginnst. Dann ist in der Regel der Wochenfluss versiegt und das Risiko für Infektionen sinkt. Nun kannst Du die Liebeskugeln bedenkenlos verwenden. Tipp: Starte Dein Training erst, nachdem Dich Dein:e Frauenärzt:in in der Nachsorgeuntersuchung untersucht und Dir versichert hat, dass Du für das Training bereit bist.

Liebeskugeln gegen Beckenbodenschwäche: Symptome für schwachen Beckenboden

Nach der Schwangerschaft ist ein geschwächter Beckenboden ganz normal. Einen schwachen Beckenboden erkennst Du an den folgenden Symptomen:

  • unwillkürlicher Harnabgang beim Husten, Niesen oder beim Sport
  • häufiger Harndrang
  • Schmerzen im Bereich des Beckens (z. B. in den Leisten) oder des unteren Rückens
  • Schmerzen beim Urinieren
  • Gefühl, dass die Harnblase nicht vollständig entleert wurde
  • Gefühl, dass der Darm nicht vollständig entleert wurde
  • Probleme bei der Darmkontrolle
  • Fremdkörpergefühl im Unterbauch
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr bzw. beim Orgasmus
  • einzelne oder mehrere Beckenorgane senken sich nach unten ab (z. B. Gebärmutterabsenkung, Scheidenvorfall)

Liebeskugeln beim Sex?

Direkt beim Sex trägt eine Frau ihre Liebeskugeln nicht. Sie sind schließlich mehr Trainingsgerät für den Beckenboden als ein Sextoy. Aber: Zum lustvollen Vorspiel könnt Ihr die Kugeln durchaus verwenden. Gerade die Liebeskugeln mit Vibration können die Luft zwischen Euch schon vor dem Sex zum Knistern bringen, wenn der:die Partner:in Dir per Knopfdruck Lust beschert. Das angenehme Kitzeln und Kribbeln in der Vagina macht Lust auf mehr. Einfach mal ausprobieren. Und keine Angst: Spontane Orgasmen im Supermarkt sind auch bei Liebeskugeln mit Vibration nicht zu erwarten und ein Mythos aus dem Hollywood-Film.

Was beim Kauf von Liebeskugeln zu beachten ist

Die Kugeln gibt es in unterschiedlichen Formen, Farben und verschiedenen Größen. Außerdem kommen diverse Materialien und verschiedene Gewichtsklassen zum Einsatz. Du kannst die Love Balls entweder einzeln oder im Set kaufen.

Doch worauf ist beim Kauf zu achten? Zum einen solltest Du als Anfängerin möglichst leichte Kugeln verwenden. Denn: Ein schwacher Beckenboden ist noch nicht in der Lage, ein größeres Gewicht für längere Zeit festzuhalten. Trage zu Beginn größere Kugeln mit einem Gewicht zwischen 40 und 80 Gramm – idealerweise 60 Gramm. Liebeskugeln mit einem Gewicht zwischen 80 und 90 Gramm eignen sich für erfahrene Liebeskugel-Trägerinnen, wohingegen fortgeschrittene Love Ball-Damen gut mit 100 Gramm zurechtkommen. Am effektivsten sind die kleinen Kugeln mit dem größten Gewicht. Achte beim Kauf Deiner Vaginalkugeln auch darauf, dass die Verbindung zwischen den beiden Kugeln flexibel ist, sonst wird Deine Bewegungsfreiheit eingeschränkt.

Was kosten Liebeskugeln?

Liebeskugeln kannst Du bereits ab 15 Euro kaufen. Für hochwertige Exemplare oder für ein Set greifst Du allerdings besser etwas tiefer in die Tasche. Dies gilt auch für Liebeskugeln mit prickelnder Vibrationsfunktion. Da kann es schon mal ein mittlerer zweistelliger Betrag sein.