Sex im Auto

Sex im Auto – Die besten Stellungen und Orte für heiße Begegnungen

Zusammenfassung

Sex im Auto kann ein besonderer Nervenkitzel sein. Achtet aber darauf, dass Ihr genug Platz habt und dass Euch keiner sieht, denn so ganz legal ist ist Sex im Auto nicht.

Ein prickelndes Liebesabenteuer unter freiem Himmel – wer hat noch nicht davon geträumt? Wie wäre es beispielsweise mal mit heißem Sex im Auto? Schließlich kann solch ein unkonventionelles Zusammentreffen das Sexualleben beflügeln. Doch welche Stellungen funktionieren im Auto überhaupt? Welche Fahrzeuge eignen sich für ein feucht-fröhliches Erotikabenteuer? Und: Wie sieht das ideale Setting dafür aus? Hier kannst Du die spannendsten Tipps zum Thema Sex im Auto lesen.

Warum lohnt sich Sex im Auto?

Hast Du Dich schon mal gefragt, warum Leute das erotische Abenteuer im Auto so heiß finden? Schließlich ist Sex hier immer unbequem, meistens kalt und wird oft von unangenehmen Gerüchen begleitet. Das sind wohl die Gründe, warum Sex im Auto in der Regel auch nicht in stundenlange Séancen ausartet. Nein, hier muss die schnelle Nummer her. Schließlich geht es meist ja auch um die rasche Befriedigung der überfallsartig aufgekommenen Lust.

Der Vorteil vom Auto: Du kommst schnell an abgelegene Orte und hast doch so etwas wie einen privaten Schutzraum, der Dich einigermaßen vor aufdringlichen Blicken anderer bewahrt. Also, why not? Rücksitz zurückgeschoben und ran an den Partner!

Achtung: Sex im Auto ist verboten

Doch bevor Ihr Euch tatsächlich an den Partner heranwagt, seid Euch bewusst, dass Sex in der Öffentlichkeit strafbar ist. Schaut plötzlich ein flanierender Rentner zum Fenster herein und erwischt Euch, schaut Ihr dumm aus der Wäsche, äh… dem Auto. Wenn Ihr dann einen Prinzipienreiter der ganz alten Schule erwischt habt, wird dieser schneller die 110 rufen, als Du „Ich komme“, sagen kannst. Im schlimmsten Fall habt Ihr eine Anzeige wegen „Erregung öffentlichen Ärgernisses“ am Hals und Eure heiße Nummer hat ziemlich eisige Folgen. Denn dann drohen Euch eine satte Geldstrafe bis zu 1000 Euro oder – wenn Ihr richtig Pech habt – sogar bis zu einem Jahr Haft.

Klar, Verbote machen uns oft erst so richtig neugierig auf eine Sache. Bleibt aber vernünftig und sucht Euch für Euer heißes Date auf vier Rädern besser ein ruhiges Plätzchen aus, das frei von Laufkundschaft ist. So drohen Euch weder Ärger mit dem spießigen Rentner noch mit der Polizei. Denn wenn Euch niemand sieht, könnt Ihr Euch auch nicht strafbar machen.

Am besten sucht Ihr Euch einen ruhigen, abgelegenen Ort, an dem Ihr Euer Auto parken könnt, z. B. am Rand eines Waldes. Dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass jemand vorbeiläuft sehr gering und ihr könnt Euch vollkommen gehen lassen.

Sex im Auto: Heiße Orte für ein süßes Techtelmechtel

Für Euer Stelldichein kannst Du jeden beliebigen Ort wählen, der frei von Menschen ist. Die Liebe auf der nächtlichen Autobahnraststätte ist dann ebenso prickelnd wie der erotische Spaß auf einem idyllischen Feldweg. Natürlich bietet sich auch ein von Vogelgezwitscher umsäumter Waldweg für ein sexy Stelldichein an. Ihr könnt aber auch das Meer oder den See ins lüsterne Visier nehmen, wenn Ihr wisst, wo Ihr allein seid und mit dem Auto hinkommen könnt. Vielleicht habt Ihr ja auch einen spektakulären Aussichtspunkt, der in den Abendstunden allein auf Euch wartet? Und für ganz Mutige: Wie wäre es mit Sex in der Tiefgarage? Dann aber besser nicht zu den „Stoßzeiten“. Und möglichst in einem Fahrzeug mit getönten Fensterscheiben, um nicht auf frischer Tat ertappt zu werden. 

Tipp: Die dunklen Nachtstunden sind generell immer gut geeignet, wenn Ihr Sex im Auto plant. Denn im Schutz der Dunkelheit bleibt Ihr vor unerwünschten Blicken geschützt und entgeht so einer Strafe. Es sei denn natürlich, Ihr habt Sex an einem Ort, an den nie jemand kommt. Dann darf Euch die Sonne auch gern bei Eurem heißen Abenteuer begleiten.

Sex im Auto: Die besten Sexstellungen bei Platzmangel

Wenn Euer Auto groß genug ist, habt Ihr mehr Stellungen zur Auswahl als in einem kleinen Fahrzeug. Klappt dann einfach die Rückbank um oder wählt den geräumigen Kofferraum, um es in Sachen Liebe so richtig krachen zu lassen. Hier dürften Stellungen wie der Doggy Style, die Löffelchen-Stellung, die Reiterstellung oder die Missionarsstellung ohne weiteres möglich sein.

Habt Ihr eher weniger Platz zur Verfügung, ist für den Spaß im Gefährt die Reiterstellung die erste Wahl. Denn sie ist die Stellung mit dem geringsten Platzverbrauch. Daher wird sie bevorzugt, wenn es auf dem Beifahrersitz oder auf dem Fahrersitz zur Sache geht. Dafür darf sich die Frau auf den Schoß des Mannes setzen und den Geschlechtsverkehr ganz nach ihren Vorstellungen gestalten. Achtung: Kommt nicht aus Versehen gegen die Hupe. Denn dann wird Euer Geheimnis doch noch gelüftet.   

Natürlich könnt Ihr der Liebe auch am Auto frönen – zum Beispiel, indem sich die Frau über die Motorhaube beugt und der Mann sie von hinten im Stehen verwöhnt. Klar, hier fällt der Sichtschutz weg, aber gerade für den Mann dürfte die Frau-Auto-Kombi beim Sex besonders heiß sein. In dem Fall müsst Ihr aber auch damit leben, wenn Eure Liebe Spuren auf der Motorhaube hinterlässt – in Form von Dellen der Lust.

Sex im Auto: Welche Fahrzeuge eignen sich dafür?

Die größten Herausforderungen in Sachen Platz habt Ihr in einem kleinen Auto zu meistern. Leichter fällt der Sex da schon in einem geräumigen Fahrzeug der gehobenen Klasse, einem Transporter oder einem großen Familienwagen. Hier gibt es viel Beinfreiheit für Mann und Frau – sowohl auf dem Beifahrersitz als auch auf dem Fahrersitz. Und es wartet reichlich Platz im geräumigen Kofferraum. Diese Modelle laden daher auch zu bewegungsintensiveren Liebesspielen ein. Da darf der Zutritt auch gern mal von hinten erfolgen.

Der Sex im Cabrio ist wohl der heißeste. Nicht nur, weil Euch da unter Umständen die Sonne von oben mächtig einheizt, sondern auch, weil es einfach eine tolle Erfindung ist. In keinem anderen Auto hast Du während des Quickies so viel frische Luft wie hier. Du kannst Dich falschherum auf seinen Schoß setzen – etwa auf dem Fahrersitz – und ihn dann in besonders exotischer Atmosphäre vernaschen. Dabei hast Du das Gefühl, Dir gehört die Welt. Einziger Wermutstropfen: Ihr seid beim Sex nicht wirklich blickgeschützt – es sei denn, Ihr schafft es noch in letzter Minute das Dach zuzumachen, bevor aus dem schwarzen Punkt am Horizont ein deutlich erkennbarer Passant geworden ist. 

Wenn Euer Sex im Auto so wild wird wie der Mustang, den Ihr vielleicht fahrt, müsst Ihr blaue Flecken bei der Liebe leider in Kauf nehmen. Aber die sind Euch wohl bei jedem Outdoor-Liebesabenteuer und auch in jedem Auto sicher. Schließlich ist die Umgebung um einiges rauer als Euer kuscheliges Bett.

Die größten Herausforderungen habt Ihr beim Sex in einem kleinen Auto zu meistern. Doch verzagt nicht: Vordersitz zurückfahren und schauen, was geht! Oder Ihr begebt Euch gleich auf die Rückbank – sofern vorhanden. Doch seid Ihr erstmal Herr (und Frau) über den spärlichen Raum und wisst, wohin mit den Beinen, wird’s auch im kleinen Fahrzeug richtig heiß. Und in Anbetracht des Platzmangels auch viel kuscheliger. Positionen von hinten wie der beliebte Doggy Style sind hier allerdings nicht möglich.

Wenn wenig Platz im Auto ist, eignet sich die Reiterstellung am besten, bei der Du auf dem Schoß Deines Partners sitzt und es ihm ordentlich besorgen kannst.

No-Gos beim Sex im Auto

Sex während der Fahrt – nicht erlaubt

Volle Fahrt voraus – das mag ja gelten, wenn Du als Mann alleine fährst. Aber bitte nicht, während Du Sex hast. Bei aller Liebe: Der Polizist würde zurecht seine Kelle zücken, wenn die Frau dem Mann beim Autofahren einen Blowjob gibt. Auch wenn dies eine erregende Fantasie von Männern sein mag. Zügelt Eure Lust beim Fahren und lasst die Finger voneinander. Denn hier ist volle Konzentration gefragt. Schließlich geht es um den Schutz von Menschenleben. Sex ist in diesem Fall eindeutig verboten.

Sex an stark besuchten öffentlichen Plätzen – nicht erlaubt

Ein Verbot übertreten? Mal eins, okay. Sex in der Öffentlichkeit? Klar, warum nicht? Aber was wirklich gar nicht geht, ist freie Liebe im prall gefüllten Stadtpark, an gut besuchten Strandabschnitten oder anderen Orten, die von Menschen augenscheinlich häufiger aufgesucht werden. Auch wenn der Sex an diesen Orten auf der Rückbank im Auto stattfindet: Dafür gibt es klar die rote Karte! Denn an diesen Orten nehmt Ihr bewusst in Kauf, gesehen zu werden. Dies ist nicht erlaubt, denn schließlich haben auch andere Menschen das Recht darauf, bestimmte Dinge nicht zu sehen.

Sprüche beim Sex im Auto

Ein bisschen schmuddeliges Dirty Talk darf auch den Sex im Auto etwas würzen. Natürlich nur, wenn Ihr Lust darauf habt und Euch Reizwörter wie „Schlampe“, „Schwanz“ oder „ficken“ ansprechen. Dann tun die Worte unterhalb der Gürtellinie Eurer Lust bestimmt keinen Abbruch, sondern beflügeln Eure Erregung noch. Die Lust von Mann und Frau nimmt oft auch zu, wenn sie Lobeshymnen à la „Ich liebe Deinen geilen Arsch“, „Dein Schwanz ist so hart“ oder „Du machst mich so feucht“ auf den anderen singen. Dann ist Euch die lustvolle Explosion der Sinne gewiss.

Seid Euch allerdings bewusst, dass Euch eventuell jemand hören könnte, falls doch ein paar Wanderer zufällig an Eurer abgelegenen Parkstelle vorbeilaufen.